Website erstellen lassen – was darf es kosten?

Jan-Hendrik SteinWebdesign0 Comments

Website erstellen lassen – kosten alle gleich viel?

Homepage erstellen lassen und hierfür gleichzeitig Kosten meiden, davon träumen viele Unternehmer. Insbesondere Startups müssen anfänglich auf das Budget achten. Aber auch bereits renommierte Unternehmen möchten natürlich die Kosten für Websites optimieren. Oftmals unbemerkt, sparen Unternehmen bei Websites an der falschen Stelle. Schließlich repräsentiert eine Homepage das Unternehmen. Und hier zählt, wie im analogen Leben auch, der erste Eindruck. In diesem Artikel liest Du, wie sich die Kosten für eine Website gestalten.

Was kostet eine Homepage?

Das Erstellen einer Website kann Kosten verursachen. Jedoch gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie die Kosten einer Website in einer überschaubaren Größenordnung gehalten werden können, ohne die Qualität der Homepage zu reduzieren. Erfahre, welche Faktoren Einfluss auf die Kosten einer Website haben und welche Möglichkeiten sich Dir bieten, die Ausgaben zu optimieren. Du erhältst Tipps, was Du tun kannst, damit die Erstellung Deiner Website keine hohen Kosten verursacht.
Inhalt:

  1. Faktoren für Kosten einer Website
  2. Kosten der Website – Gibt es Unterschiede zwischen Freelancern und Agenturen?
  3. DIY – Kosten der Homepage senken
  4. Über Onlineportale Website erstellen
  5. Laufende Website Kosten senken
  6. Homepage erstellen und Kosten durch Nutzung von CMS senken
  7. Website erstellen – Worauf kommt es an?
  8. Aufwand für gut sichtbare Websites
  9. Auf einen Blick: Website erstellen lassen oder Kosten minimieren mit eigenem Einsatz?
  10. Fazit: Was darf die Erstellung einer Website kosten?

Nicht nur die Gestaltung und der Umfang Deiner Website oder Deines Onlineshops wirkt sich auf die Kosten aus, sondern auch Wartung und Hosting. Trotzdem gibt es zahlreiche Ansätze, mit welchen Du maßgeblich zur Kostenreduzierung Deines Onlineauftritts beitragen kannst.

Faktoren für Kosten einer Website

Über die möglichen Kosten einer Website kann niemand seriös pauschal Aussagen treffen. Alleine ein Blick verdeutlicht sehr schnell, dass Internetauftritte sehr unterschiedlich ausfallen können. Der größte Unterschied wird vielleicht verdeutlicht, wenn man eine normale Website eines Unternehmens mit einem Onlineshop vergleicht. Alleine vom Aufwand liegt der Onlineshop ganz klar vor der Homepage eines Unternehmens. Es ist somit nicht schwer zu erraten, dass die Kosten für die Erstellung einer Unternehmens Website deutlich niedriger sein werden, wie die für die Gestaltung eines Onlineshops.

Du kannst jedoch zur Gestaltung der Kosten bei der Erstellung einer Website selbst beitragen. Abhängig vom Anbieter, kann Dich eine Website, je nach Anspruch, bis zu 25.000 Euro kosten. Oder die Erstellung Deiner Homepage kostet Dich nur wenige Euro. Du kannst Dich nämlich nicht nur zwischen verschiedenen Agenturen entscheiden, sondern auch in Erwägung ziehen, selbst Arbeiten auszuführen. Hierzu benötigst Du auf bestimmten Gebieten selbstverständlich ein wenig Erfahrung. Aber Kosten für die Erstellung einer Homepage lassen sich alleine schon durch die eigenständige Bearbeitung und Vorbereitung von Grafiken reduzieren.

Was wirkt sich direkt auf die Website aus?

Zunächst ist die Art und der Umfang des Projekts ausschlaggebend und auch, was Du selbst zur Gestaltung der Website beitragen kannst. Was möchtest Du dem Besucher bieten und was kann er von dem Internetauftritt erwarten. Für den geschäftlichen Bereich sind auch verschiedene Optimierungsmaßnahmen wichtig, damit Deine Website auch von potenziellen Interessenten in den Suchmaschinen gefunden wird. Darüber hinaus solltest Du darauf achten, dass bei der Planung Deiner Homepage auch die Benutzerfreundlichkeit nicht vernachlässigt wird. Nutzer sollten sich im günstigsten Fall sehr schnell auf Deiner Website zurechtfinden und gerne Deine Seite Besuchen. Hierbei handelt es sich bereits Bestandteile, welche bei der Analyse der Kosten Deiner Website berücksichtigt werden sollten.

Weitere Aspekte:

  • besondere Services und Funktionen, wie beispielsweise Newsletter, Blog oder Onlineshop
  • Benutzerfreundliche Menüführung
  • Einbeziehung von Social Media Network
  • Sicherheit der Website
  • Größe der Firma und Branche
  • mögliche Umsetzung eines Corporate Design
  • technische Aktualität des Designs (Website optimiert für mobile Endgeräte)
  • Seo bzw. Suchmaschinenoptimierung
  • Gegenstand der zu erstellenden Website. Geht es um Verkauf, Image, Beratung?
  • Kosten für die Bearbeitung von Grafiken und Bildern
  • Website Umfang (Bilder, Navigation, Videos, Anzahl der Unterseiten, Content und dessen Länge
  • eventuelle Analyse und Wartung

Präzise Planung zur Erstellung der Website

Wie Du unschwer erkennen kannst, fließen zahlreiche Faktoren in die erfolgreiche Planung einer Website ein. Es ist wichtig, diese Punkte gewissenhaft zu berücksichtigen, damit die Ausführung der Arbeiten möglichst reibungslos erfolgen kann. Mit einer ausführlichen Planung lässt sich Zeit sparen. Weniger Zeit bedeutet im Umkehrschluss, dass das Erstellen der Website weniger Kosten verursacht.

Kosten der Website – Gibt es Unterschiede zwischen Freelancern und Agenturen?

Nachdem wir nun die Faktoren, welche die Kosten zum Erstellen einer Website beeinflussen, vorgestellt haben, geben wir Dir einen Überblick über die zu erwartenden Preise. Hierbei legen wir den Fokus auf Agenturen und Freelancer.

Sogenannte Web-Kalkulatoren ermöglichen Dir eine grobe Ermittlung der zu erwartenden Kosten, welche aus der Erstellung einer Homepage resultieren können. Die Einordnung der Preise basiert auf durchschnittlichen Werten.

Die Web-Kalkulatoren kannst Du als nützliches Onlinetool betrachten, welche Dir bei der groben preislichen Kalkulation helfen können. Das Tool kannst Du sehr flexibel nutzen, da es Dir die Berücksichtigung unterschiedlicher Faktoren ermöglicht. Ebenso kannst Du einzelne Anforderungen weglassen, um Dir einen Überblick über mögliche Auswirkungen auf den Preis zu verschaffen.

Website erstellen – Schätzung der Kosten mit dem Web-Kalkulator

Im Rahmen der Nutzung des Web-Kalkulators werden die zu erwartenden Kosten, zur Erstellung einer Homepage, ermittelt. Es wird sehr schnell deutlich, dass der Kern der Kostenermittlung in der Art des Dienstleisters und des Unternehmens liegt. In der Zusammenfassung bedeutet dies, dass zwei Fragen im Fokus liegen: Wird die Homepage von einer Agentur oder einem Freelancer erstellt? Und: Welche Größe hat das Unternehmen? Darüber hinaus spielt es auch eine Rolle, in welcher Branche sich das Unternehmen bewegt.

Eine Auswertung mit einem Web-Kalkulator kann wie folgt aussehen:

Projekte von / für Einzelfirmen kl. Firmen Unternehmen
im Nebenerwerb 900,- € 1.200,-€
Freiberufler 1.200,-€ 1.900,-€ 3.600,-€
kleine Agentur 1.900,-€ 3.800,-€ 8.700,-€
größere Agentur 7.400,-€

(Quelle: https://www.webkalkulator.com/marktuebersicht)

Welcher Weg ist der beste, um eine Homepage zu realisieren?

Den richtigen Weg zu finden, ist sicherlich nicht ganz einfach. Das Budget spielt bei dieser Entscheidung sicher eine entscheidende Rolle. Allerdings solltest Du auch nicht den Fehler machen, Dich ausschließlich am Preis zu orientieren. Eine Website kann lässt sich schnell erstellen. Allerdings zählt der erste Eindruck beim Seitenbesucher. Wenn hier nicht gleich ein professioneller Eindruck entsteht, siehst Du unter Umständen den Kunden nie wieder. Höchstwahrscheinlich entgehen Dir damit schließlich mehr Einnahmen, als Du beim Website erstellen gespart hast.

Neben der Nutzung des Web-Kalkulators, solltest Du Dich in jedem Fall mit unterschiedlichen Anbietern in Verbindung setzen. Nicht selten lassen sich individuelle Angebote aushandeln, welche Deinen Bedarf decken und auch Deinem Budget entsprechen. Nebenberufliche Webdesigner punkten in den meisten Fällen mit einer erstklassigen Erfahrung und günstigen Preismodellen. In jedem Fall sollte am Ende der Erstellung Deiner Website, eine moderne und anspruchsvolle Homepage den Besucher beeindrucken.

DIY – Kosten der Homepage senken

Wenn Du Dich mit HTML oder CMS auskennst, dann kannst Du die Kosten zum Erstellen der Website aktiv senken. Allerdings empfehlen wir Dir das nur dann, wenn Du wirklich fit in der Webgestaltung bist. Verschiedene Startups oder Einzelgründer haben sich bereits an einem solchen Vorhaben die Zähne ausgebissen und mussten teures Lehrgeld bezahlen. Das liegt insbesondere daran, dass viele den Eindruck einer Website auf den Besucher unterschätzen. Es geht hier schließlich um das Image Deines Projekts.

Es ist daher fraglich, ob Du nun wirklich diese Variante wählen solltest, wenn Du nicht zu hundert Prozent mit der Materie vertraut bist. Natürlich kannst Du sagen, dass das Erstellen Deiner Website nicht zur Verblödung beiträgt. Immerhin lernst Du während diesem Prozess etwas. Allerdings ist dieses Thema sehr vielschichtig und Du kannst schnell den Überblick verlieren. Deshalb solltest Du Dir genau überlegen, ob dieser Weg geeignet für Dich ist.

Innerhalb von Millisekunden fällt die Entscheidung

Deine Website muss professionell und einladend wirken, damit der Interessent bei Dir auf der Seite bleibt. Deine Seite muss den Betrachter überzeugen, dass er auf Deiner Seite das findet, was er sucht. Deine Website muss Kompetenz vermitteln und gleichzeitig eine hohe Benutzerfreundlichkeit bieten. Im Internet sind viele Menschen unterwegs. Unabhängig ob geschäftlich oder privat, entscheiden sie innerhalb von Millisekunden, ob sie auf einer Homepage bleiben oder nicht. In der Wahrnehmung des Users muss sich zunächst die Optik und dann der Inhalt durchsetzen. Beides muss miteinander harmonisieren und überzeugen. Das ist ein wichtiger Punkt, welchen Du bei der Erstellung Deiner Homepage nicht vernachlässigen darfst.

>Erfolgsfaktor Homepage

Grundsätzlich raten wir Dir von Baukastensystemen ab. Diese überzeugen meistens mit einem geringen Preis oder sie sind teilweise sogar kostenfrei erhältlich. Allerdings bist Du in der Regel gestalterisch nicht vollkommen flexibel. Bei verschiedenen Anbietern kannst Du Deine Homepage erstellen und jedoch nur vorgegebene Grafiken und Bilder verwenden. Auch hinsichtlich Funktionsumfang bieten diese Systeme meistens nur begrenzte Möglichkeiten. Sollten Dir nicht die Kenntnisse zur Verfügung stehen, welche Du zur Erstellung einer Website benötigst, dann empfehlen wir Dir die Beauftragung eines professionellen Webdesigners.

Über Onlineportale Website erstellen

Im Laufe der letzten Jahre haben sich Onlineportale im Internet etabliert, welche die Probleme von Unternehmensgründern kennen und den Gründern anbieten, für vergleichsweise kleines Budget, professionelle Websites zu erstellen.

Click-your-ads.com ist eines dieser Portale. Das Team von click-your-ads.com ist kompetent und überzeugt mit lösungsorientierten Angeboten, welche präzise auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden.

Anders als klassische Agenturen, ermöglicht es unsere schlanke Struktur, dass wir unseren Kunden auch schlanke Preise für unsere Dienstleistungen anbieten können. In den überwiegenden Fällen wird uns nachgesagt, dass unsere Dienstleistungen und unsere Angebote einem Vergleich mit herkömmlichen Agenturen locker standhalten können.

Kompetente Ansprechpartner und faire Preise

Bei Click-Your-ads.com erhältst Du die Leistungen einer Agentur zum Preis eines Freelancers. Dazu stehen wir. Im Rahmen ausführlicher Gespräche analysieren wir gemeinsam Deinen Bedarf. Gleichzeitig kannst Du uns auch mitteilen, welche Features Du benötigst, welche Aufgaben von Dir in Eigenregie durchgeführt werden und welche Preisspanne Deinen Vorstellungen entspricht. Im Anschluss planen wir die Realisierung Deines Projekts. Während der Umsetzung hast Du einen festen Ansprechpartner, der alle Wünsche zur Kenntnis nimmt und Fragen beantwortet. Selbstverständlich halten wir Dich während der Erstellung Deiner Website immer auf dem Laufenden, damit Du immer über den aktuellen Stand informiert bist.

Laufende Website Kosten senken

Auch nach der Erstellung einer Homepage treten Kosten auf. Diese umfassen beispielsweise Wartung, Aktualisierung der Inhalte sowie Updates und Hostingkosten. Individuell erstellte Websites haben einen höheren Wartungsaufwand, sodass Du diesen Umstand auch bei der Planung Deiner Website berücksichtigen solltest.

CMS überzeugt mit geringerem Wartungsaufwand

Natürlich können individuell programmierte Websites auch außergewöhnlich wirken. Allerdings stellt sich die Frage, ob der damit verbundene Aufwand auch wirklich im Verhältnis zum Zweck steht. Insbesondere bei häufigen Aktualisierungen können diese einen nicht zu unterschätzenden Kostenpunkt darstellen.

Eine Website mit einem CMS kann im Zweifelsfall auch selbst gepflegt werden. Somit musst Du, wenn Du Neuigkeiten auf Deiner Website veröffentlichen möchtest, nicht jedes Mal einen Programmierer darum bitten, Deine Inhalte zu veröffentlichen oder ältere Artikel zu entfernen. Gleiches gilt im Übrigen auch für Bilder, Grafiken oder Produkte in einem Onlineshop.

Leichte Bedienung und Flexibel

Aus bereits genannten Gründen empfehlen wir die Nutzung von CMS, wie beispielsweise dem bekannten WordPress. CMS bieten Dir die Möglichkeit, nach Bedarf, den Funktionsumfang Deiner Website zu erweitern oder einzuschränken. Darüber hinaus wirst Du darüber informiert, wann Sicherheits-Updates installiert werden sollten. Die Erstellung, Verwaltung und Veröffentlichung von Inhalten ist mit Content Management Systemen ein Kinderspiel.

Homepage erstellen und Kosten durch Nutzung von CMS senken

Unter Verwendung von CMS enorm viel Geld sparen und dieses Budget in andere Bereiche investieren. Auf dem Markt findest Du verschiedene Anbieter von CMS. Welches am besten zu Dir passt, musst Du selbst entscheiden. Das gesparte Geld kannst Du beispielsweise für die Suchmaschinenoptimierung verwenden. SEO ist eine Disziplin aus dem Onlinemarketing und trägt zur Steigerung der Sichtbarkeit Deiner Website bei.

SEO sorgt für mehr Besucher auf Deiner Website

Auch wenn die Kosten für die Erstellung einer Website geringgehalten werden können, sind damit die Ausgaben in diesem Zusammenhang nicht komplett beendet. Deine neue Website hat schließlich nicht nur den Zweck Besucher über Dein Projekt zu informieren, sondern sie soll Menschen auch darüber informieren, dass es Dein Projekt gibt. Dies erreichst Du am leichtesten durch SEO.

Website kosten senken und SEO selbst durchführen

Durch die Nutzung eines CMS kannst Du bereits enorme Einsparungen bei der Erstellung Deiner Website erzielen. Dadurch, dass Du ein CMS verwendest, kannst Du auch Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung selbst durchführen. Du kannst beispielsweise Texte, welche maßgeblich zur Suchmaschinenoptimierung beitragen, selbst schreiben und veröffentlichen, ohne einen Programmierer zu beauftragen. Dadurch reduzierst Du auch laufende Kosten. Darüber hinaus kannst Du selbstständig Analysen durchführen, um Deine Website zu günstigen Kosten weiter zu optimieren. Dadurch erhältst Du mehr Besucher. Wenn Du Deine Website gewerblich verwendest, kannst Du auf diesem Weg auch gleichzeitig Deine Umsätze steigern.

Auf einen Blick: Website erstellen lassen oder Kosten minimieren mit eigenem Einsatz?

Agentur für Webdesign

Zu den besten Möglichkeiten, eine Website zu erstellen, zählt sicherlich die Beauftragung eines Webdesigners. Bei einer Agentur wirst Du ausführlich von Experten beraten und sie programmieren Dir Deine Website nach Deinen Wünschen und Vorstellungen. Darüber hinaus sind Webdesigner im auf dem aktuellsten Stand und können auf diesem Weg auch aktuelle technische Anforderungen bei der Erstellung der Website berücksichtigen. Insbesondere für Gründer und Startups kommt die Beauftragung einer Webdesign Agentur häufig aufgrund der sehr hohen Kosten nicht in Betracht.
Durchschnittlich zu erwartende Kosten: zwischen € 5.000 und € 25.000

Webdesign vom Freelancer

Freelancer sind oftmals eine sehr gute Alternative zum Webdesigner aus einer Agentur. Allerdings ist es nicht selten sehr mühsam den Freelancer zu finden, der zu einem passen kann. Um einen passenden Freelancer zu finden, ist es sinnvoll in einschlägigen Foren zu recherchieren. Sollten Dir Freelancer bekannt sein, kannst Du Dir auch das Portfolio des entsprechenden Anbieters genauer ansehen und per Email oder telefonisch mit ihm Kontakt aufnehmen, um zu erörtern, ob die Umsetzung Deines Projekts für ihn vorstellbar wäre. Obwohl Du Dich im Vorfeld vielleicht ausführlich über den jeweiligen Freelancer informiert hast, kann es möglich sein, dass beide Parteien nicht gleich miteinander harmonieren. Nacharbeiten sind nicht selten das Resultat von Unstimmigkeiten und können zu Mehrkosten führen. Freelancer sind darüber hinaus meistens nur auf einem Gebiet spezialisiert und können Dir somit nicht das komplette Fachwissen bieten, welches von Agenturen in der Regel abgedeckt wird.
Kosten für einen Freelancer im Durchschnitt: € 1.500 bis € 5.000

Erstellung der Website durch Online-Portal

Wenn Du Dich für ein Online-Portal, wie beispielsweise Click-your-Ads.com, entscheidest, schlägst Du einen attraktiven Mittelweg ein. Hier erhältst Du den Service einer Agentur. Dafür musst jedoch lediglich mit den Kosten für einen Freelancer rechnen. Auch ein Online-Portal bietet Dir ein umfassendes Allround-Wissen und einen persönlichen Ansprechpartner. Darüber hinaus arbeiten die Teams immer am Puls der Zeit, wodurch auch sie stets über aktuelle Informationen zu SEO und technischen Anforderungen verfügen, welche sie in die Erstellung der Website mit einbeziehen. Solltest Du einen professionellen Designer zu günstigen Konditionen suchen, der ebenfalls das hält, was große Agenturen versprechen, dann triffst Du mit der Beauftragung eines Online-Portals die optimale Wahl.
Kosten bei Beauftragung eines Online-Portals: € 500 bis € 900

Website erstellen mit Baukasten

Die Nutzung eines Webbaukastens ist sicherlich eine verlockende Variante, welche insbesondere durch die niedrigen Kosten der Website beeindruckt. Jedoch können solche Baukästen alternativen Angeboten mit unterschiedlichen Techniken nicht das Wasser reichen. Zwar sparst Du Geld für die Erstellung der Website, jedoch sieht die Seite auch entsprechend aus. Die Optik Deiner Onlinepräsenz wird in jedem Fall nicht zum Besuchermagnet. Darüber hinaus kannst Du Dich hinsichtlich Kreativität nur eingeschränkt bis überhaupt nicht entfalten. Auch in Bezug Suchmaschinenoptimierung liefern die Angebote nicht die Voraussetzungen, welche benötigt werden, um konkurrenzfähig gegenüber Mitbewerbern zu sein. Systeme in Form von Baukasten bieten meistens nur einheitliche Designs und eine minderwertige Navigation. Die Benutzerfreundlichkeit ist in der Regel mangelhaft, wodurch auch ein geringes Nutzererlebnis reduziert wodurch die Wahrscheinlichkeit der Wiederkehr von Benutzern reduziert wird.
Durchschnittliche Kosten für Webbaukästen: € 0 bis € 150

Selbst die Erstellung der Website durchführen

Innerhalb eines überschaubaren Zeitraums ist es möglich, eine Website selbst zu erstellen. Wenn es schnell gehen soll, benötigst Du umfassendes Wissen in dieser Materie. Am einfachsten lassen sich Content Management Systeme zur schnellen Erstellung von Websites verwenden. Gute CMS bieten Dir ein Maximum an Flexibilität. Du kannst Deine eigenen Grafiken und Bilder verwenden und Inhalte direkt von Word in das CMS kopieren. Zusätzlich bieten Dir viele Anbieter von CMS eine große Auswahl mit PlugIns und Modulen, mit welchen Du den Funktionsumfang Deiner Website selbst bestimmen und erweitern kannst. So kannst Du, beispielsweise bei einem Blog, ohne viel Aufwand einen Newsletter in die Website einbinden. CMS sind mittlerweile sehr sicher und Du erhältst in regelmäßigen Abständen Erinnerungen, damit Du die Installation von Sicherheitsupdates bei Deinem CMS nicht vernachlässigst. Wenn Du Websites mit CMS erstellst profitierst Du vom Fachwissen zahlreicher Programmierer, welche immer auf dem neuesten Stand sind und Sicherheitsrelevante Aspekte, technische Anforderungen und Seo-Kriterien in Ihre Arbeit mit einbeziehen. Allerdings sollte der Aufwand, welcher die Wahl dieses Wegs beinhaltet, nicht unterschätzt werden. Mit der Erstellung der Homepage ist die Arbeit an der Homepage nicht abgeschlossen. Steht das Design und die Website, fängt die eigentliche Arbeit erst an. Darüber solltest Du Dir stets im Klaren sein. Unter Umständen kann jedoch, wenn beispielsweise das Geschäft läuft, der Bereich Webdesign ausgelagert werden.
Kosten Webdesign in Eigenregie: € 0 bis € 100

Website erstellen – Worauf kommt es an?

Die Kosten zum Erstellen einer Website sollten nicht ausschließlich im Vordergrund stehen. Zwar sind diese Bestandteil bei der Gestaltung einer Homepage, allerdings sind weitere Bewertungskriterien ebenfalls von hoher Relevanz. Richtest Du den Fokus primär auf die Kosten, vernachlässigst Du unter Umständen Faktoren, welche zum Erfolg Deiner Onlinepräsenz beitragen. Hieraus resultiert im schlimmsten Fall, dass Deine Investitionen zwar gering aber umsonst waren. Dies kann passieren, wenn Deine Homepage nicht die Ergebnisse liefert, welche von einer Website erwartet werden. Schließlich sollte eines Deiner Ziele sein, dass sich die Investitionen zumindest amortisieren. Aber worauf musst Du bei der Erstellung Deiner Website achten?
Die Sichtbarkeit Deines Internetauftritts spielt eine große Rolle. Deine Website muss gefunden werden. Im günstigsten Fall befindet sich Deine Website auf Seite eins in den Suchergebnissen bei Google und anderen Suchmaschinen. Auch sollte die Website auf mobilen Endgeräten gut bedienbar sein. Darüber hinaus sollte ein Aufenthalt auf Deiner Homepage dem User Freude bereiten. Die Menüführung und die Aufteilung Deiner Website sollte Attraktivität mit Funktionalität und Unterhaltung kombinieren. Hierfür musst Du verschiedene Kriterien berücksichtigen.

Suchmaschinenoptimierung

Suchmaschinenoptimierung auch kurz mit SEO bezeichnet betrifft Maßnahmen, online und offline, welche Sichtbarkeit und Ranking positiv beeinflussen sollen. Genau genommen handelt es sich bei Seo um Marketing. Wenn Du Deine Seite optimierst, vergleichst immer die Position in den Ergebnissen der Suchmaschinen, mit den Positionen Deiner Mitbewerber. Darüber hinaus analysierst Du Quellen, welche Dir Aufschluss darüber geben, woher Deine Seitenbesucher kommen.
Stellst Du beispielsweise fest, dass eine Quelle mehr Besucher liefert, wie andere Quellen, versuchst Du natürlich, dass auch von anderen Quellen mehr Besucher auf Deine Seite führen. Du steckst somit mitten im Marketingprozess, welcher sehr wichtig ist und auch maßgeblich zum Umsatz einer Website beiträgt.

Content

Einer der wichtigsten Punkte bei Seo (Search Engine Optimization) ist die Textgestaltung. Suchmaschinen räumen den Texten einer Website einen hohen Stellenwert ein. Texte müssen so geschrieben werden, dass die Inhalte dem Leser helfen. Die Inhalte müssen dem Benutzer der Suchmaschine das liefern, wonach er sucht. Im Einklang mit diesem Ziel, müssen entsprechende Schlüsselwörter innerhalb des Textes verteilt, ohne die Qualität des Inhalts zu vernachlässigen. Grundsätzlich darf es sich beim Content nicht um Kopien handeln. Die Inhalte müssen einmalig sein.
Zwar solltest Du beim Erstellen Deiner Website den Texten eine hohe Aufmerksamkeit einräumen, allerdings sind auch andere Inhalte von großer Bedeutung. Bilder und Videos müssen bestimmte Anforderungen erfüllen, damit Suchmaschinen Deine Homepage gut bewerten.

Bilder, Grafiken und Videos

Die Kosten beim Website erstellen richten sich auch nach dem Arbeitsaufwand. Wenn Du vielleicht für die Erstellung einer Homepage nicht über entsprechende Kenntnisse verfügst, kannst Du unter Umständen bei der Bearbeitung von Bildern und Videos behilflich sein.
Auch hier geht es vor allem darum, dass die Bilder kein zweites Mal im Netz auftauchen. Solltest Du Bilder oder Videos aus dem Netz trotzdem verwenden, führt dies eventuell zu negativen Auswirkungen im Ranking der Suchergebnisse. Diese fallen in der Regel jedoch nicht so dramatisch aus, wie bei der Kopie von Texten. In jedem Fall musst Du darauf achten, dass Bilder und Dateien über eine überschaubare Dateigröße verfügen. Somit wird die Ladezeit der Website nicht unnötig verlängert. Darüber hinaus ist es unabdingbar, dass Du Dich mit den Urheberrechten beschäftigst. Wenn Du Bilder oder Videos aus fremden Quellen verwendest, musst Du Dir vorher die Genehmigung für die Verwendung besorgen. Das Team von click-your-ads.com berät Dich sehr gerne, wenn Du Fragen zu Bildern und Videos hast.

Social Media

Auf welchem Weg ließe sich das eigene Projekt besser bekannt machen, wie über soziale Netzwerke? Keine Frage, dass Du Deine Seite in sozialen Netzwerken vorstellen solltest. Facebook, Google oder Twitter sind hilfreiche Kanäle, um Projekte effektiv zu promoten. Wenn Du Deine Website erstellst, solltest Du Dir auch Gedanken darüber machen, welche Netzwerke Du in Dein Projekt mit einbeziehen möchtest. Einer der wichtigsten Aspekte ist hierbei, Authentizität. Du musst, insbesondere in sozialen Netzwerken, glaubhaft erscheinen und zeigen, dass Du in Deinem Bereich kompetent bist.
Soziale Netzwerke sind allerdings nicht alle gleich. Bei Twitter kannst Du nicht so agieren, wie bei Facebook. Hier musst Du einen Weg erarbeiten, der beide Engagements glaubhaft in Einklang bringt. Auch solltest Du nicht den Fehler machen, soziale Netzwerke lediglich zum Teilen von Beiträgen zu nutzen. Um Interessierte zu erreichen, musst Du auch immer aktiv etwas posten. In jedem Fall solltest Du Dir für Dein Projekt bei Netzwerken, welche zu Dir und Deinem Projekt passen, einen Account und/oder eine Seite erstellen.

Menüführung

Ein elementarer Bestandteil von Websites ist die Navigation. Die Benutzerführung sollte nach Möglichkeit intuitiv gestaltet werden. Eine gute Übersicht über das Menü erhöht die Möglichkeit, dass Besucher auf der Seite verweilen, weil sie sich schnell zurechtfinden. Unüberschaubare Menüs können beim User zu Verunsicherung führen. Hierdurch kann ein schnelles Verlassen der Website in Erwägung gezogen werden.
Um Besucher mit einem sauberen Menü zu überwältigen ist es wichtig, dass die Menüpunkte klar und transparent beschrieben werden. Dem Besucher muss vor dem Klick klar sein, was nach dem Klick erscheint. Mehr als zwei Menüs sollten nur in Ausnahmefällen in Erwägung gezogen werden. Neben der Menüführung sollten auch Links im Text klar dargestellt werden, damit dem Leser die Verunsicherung genommen wird.

Design

Selbstverständlich musst Du beim Erstellen einer Website auch das Design berücksichtigen. Es speilt jedoch nicht nur optisch eine große Rolle, sondern auch bei den zu erwartenden Kosten beim Erstellen einer Homepage. Das Design kann auffällig oder dezent gewählt werden. Spielst Du mit dem Gedanken, ein Corporate Design zu gestalten, sollte das Design Deiner Homepage im Einklang mit diesem stehen.
Manchmal ist weniger mehr. Wenn Deine Darstellung in der Regel eher zurückhaltend ist, solltest Du dies auch bei der Gestaltung Deines Designs in Erwägung ziehen. Darüber hinaus solltest Du optisch nicht zu dunkel. Zwar bieten dunkle Farben sehr viel Raum für starke und imposante Kontraste, allerdings belasten diese Eindrücke bei längerem Hinsehen die Augen. Hierdurch kann der Besucher zum vorzeitigen Verlassen der Seite animiert werden. Nutze helle und keine grellen Farben. Darüber hinaus ist es von hoher Relevanz, dass die Schriften sehr gut lesbar sind.

Responsive Design

In der heutigen Zeit ist das Internet immer und überall erreichbar. Entweder Du hast ein Notebook, ein Tablet oder Dein Smartphone dabei. Allerdings haben alle drei Geräte unterschiedlich große Displays. Das solltest Du beim Erstellen Deiner Homepage unbedingt berücksichtigen. Wenn Du diese Unterschiede bei der Realisierung Deines Internetauftritts vernachlässigst, kann dies später zur verzerrten Darstellung auf den jeweiligen Geräten führen.
Wenn Du Kosten für das Erstellen Deiner Website senken möchtest, dann liegt Dir vermutlich nicht sehr viel daran, eine entsprechende Mobile-Ausführung Deiner Website zu gestalten. Trotzdem ist es möglich, auf allen Endgeräten eine optimale Darstellung Deiner Homepage zu erzielen. Das Schlüsselwort lautet „Responsive Design“. Bei vielen CMS ist Responsive Design bereits gängiger Standard. Responsive Design sorgt dafür, dass die Darstellung Deiner Homepage für mobile Endgeräte automatisch optimiert und angepasst wird. Der Besucher muss somit keine Abstriche bei der Bedienung der Website machen, ganz egal, mit welchem Gerät er Deine Homepage aufruft.

Aktualität der Inhalte

Ein großes Kriterium bei der Suchmaschinenoptimierung ist die Aktualität Deines Contents. Du solltest Dir bereits beim Erstellen Deiner Website Gedanken darüber machen, wie Du Suchmaschinen anzeigst, dass Deine Website in Betrieb ist. Homepages, an welchen über einen längeren Zeitraum keine Veränderungen vorgenommen werden, werden von Suchmaschinen als Homepages mit veraltetem Inhalt gewertet.
Es gibt zwei Wege wie Du dieser Bewertung wirkungsvoll begegnen kannst: Du tauschst in regelmäßigen Abständen Deine Inhalte aus. Dieser Weg ist etwas unkonventionell. Schließlich gibt es Projekte und Unternehmensvorstellungen, bei welchen sich im Kern die Aussage nicht ändert. Du würdest quasi einen alten Text nehmen und diesen lediglich umschreiben und aktualisiert wieder veröffentlichen.
Der zweite Weg wird durch einen Blog verkörpert. Er ist unserer Ansicht nach der deutlich bessere Weg. Mit einem Blog kannst Du Deine Leser immer über aktuelle Entwicklungen informieren. Gleichzeitig signalisierst Du Suchmaschinen, dass Deine Homepage gepflegt wird und in Bewegung ist. Leser können sich für Deinen Blog begeistern und Interesse aufbauen. Dadurch kannst Du wiederkehrende Seitenbesucher gewinnen und Suchmaschinen erhalten ein weiteres wichtiges Signal: Deine Seite vermittelt, durch stärkere Besucherströme und wiederkehrende Besucher, den Eindruck, dass Deine Website von Relevanz sein muss. Dies wirkt sich gut auf die Positionierung Deiner Homepage in den Ergebnissen der Suchmaschinen aus. Der Aufwand ist selbstverständlich nicht ganz unerheblich. Jedoch findest Du bei Online-Portalen, wie beispielsweise click-your-ads.com, kompetente Ansprechpartner, welche Dich mit Ihrer Kompetenz gerne unterstützen.

Newsletter

Im Rahmen der Kunden- und Besucherbindung kannst Du auch einen Newsletter ins Leben rufen. Mit einem Newsletter kannst Du Seitenbesucher über aktuelle Ereignisse, Veränderungen auf Deiner Website oder Angebote informieren. Der große Vorteil eines Newsletters liegt darin, dass User diesen lesen können, wenn sie wirklich Zeit dazu haben. Ein regelmäßiger Versand des Newsletters führt dazu, dass Besucher Deiner Website Dich in Erinnerung behalten und bereits ein gewisses Interesse an Deinem Projekt signalisieren, da sie sich schließlich in Deinen Verteiler eingetragen haben.
Solltest Du parallel einen Blog betreiben, kannst Du einen Newsletter nutzen und, beispielsweise im Rahmen einer Übersicht der Postings aus den vergangenen vier Wochen, Deine Abonnenten über Themen Deines Blogs informieren. Auch hierbei schlägst Du zwei Fliegen mit einer Klappe, weil Deine Besucher nicht permanent Deinen Blog im Auge halten müssen. Schließlich werden Sie über Beiträge informiert und können selbst entscheiden, ob ein Thema sie interessiert. Bei der Erstellung Deiner Website ist es auch wichtig, die Bedürfnisse der Besucher zu berücksichtigen.

Aufwand für gut sichtbare Websites

Der Aufwand, um eine gute Platzierung in den Ergebnissen der Suchmaschinen zu erzielen, ist im Gesamten nicht ganz unerheblich. Du musst viele Aspekte aus verschiedenen Winkeln betrachten. Eine anschließende Analyse der Ergebnisse sorgt in der Regel dafür, die bisherigen Maßnahmen zu optimieren.
Alle Optimierungsmaßnahmen führen nicht zu dauerhaften Erfolgen. Dies liegt nicht daran, dass die Seo-Maßnahmen oberflächlich durchgeführt wurden. Die Mitbewerber nehmen jedoch auch diesem Wettbewerb bei Suchmaschinen teil. Du hast keine Kenntnisse darüber, zu welchen Maßnahmen Deine Konkurrenz greift, um im Ranking einen Platz aufsteigen zu können.
Du musst Deine Seo-Maßnahmen bauen im günstigsten Fall aufeinander auf. Alle Veränderungen, welche Du an Deiner Website vornimmst, solltest Du schriftlich festhalten. Hierdurch kannst Du bei einer Analyse ermitteln, welche Maßnahmen sehr gut wirkten und welche weiter optimiert werden müssen. Darüber hinaus musst Du Deine Mitbewerber immer im Auge behalten.

Fazit: Was darf die Erstellung einer Website kosten?

Der Artikel macht deutlich, dass Du auf verschiedenen Wegen eine Website erstellen kannst. Du hast Informationen erhalten, wie Du Kosten senken kannst und Du hast gelesen, dass es nicht immer sinnvoll ist, Geld zu sparen. Manche Investitionen sind nicht nur notwendig, sondern stehen auch im Verhältnis zum Ergebnis. Weiterhin gibt es unabdingbare Positionen, deren Vernachlässigung unter Umständen vorherige Investitionen beschädigen oder zerstören würde. Natürlich musst Du für Dich den geeigneten Weg finden. Experimente sind immer gestattet und erwünscht. Allerdings sind Experimente an kommerziellen Projekten mit hohen Risiken verbunden. Es können Imageschäden resultieren, für deren Rehabilitation häufig viel Zeit benötigt wird. Daher ist zu empfehlen, dass Experimente mit Baukastensystemen nicht an wichtigen Projekten durchgeführt werden. Für den privaten Bereich kann ein Baukastensystem ausreichen, um eine Website zu erstellen. Geschäftlich solltest Du Dich in jedem Fall für eine der anderen Alternativen entscheiden.

Zusätzlich haben wir Dir einen Überblick darüber gegeben, welche Arbeiten nach dem Erstellen Deiner Website anfallen können. Selbstverständlich hängt dieser Aufwand davon ab, welchen Zweck Deine Website erfüllt. Entsprechend Deiner Zielsetzung kann es möglich sein, dass man die anschließenden Arbeiten unterschätzt. Dies kann zur Folge haben, dass eine attraktive Website Ihre Wirkung nicht entfalten kann. Auch hier sind es oftmals die Kosten bei der Erstellung einer Homepage, welche manchmal zu fatalen Entscheidungen führen können. Grundsätzlich solltest Du immer mit dem Ansatz an das Projekt herangehen, dass eine Lösung gibt. Online-Portale haben sich nicht ohne Grund auf die Bedürfnisse von Gründern und StartUps spezialisiert.

Informiere Dich über die Möglichkeiten und suche den Kontakt zu einzelnen Anbietern, welche Dienstleistungen anbieten, die am ehesten zu Dir passen. Insbesondere Online-Portale sind nicht selten sehr flexibel und berücksichtigen auch Deine persönliche Situation.

Wenn Du Dir ganz unsicher bist und den Mittelweg wählen möchtest, weil die Selbstgestaltung einer Website Dir zu zeitintensiv erscheint, dann entscheide Dich für ein Online-Portal wie Click-your-Ads.com

Über den Autor

Jan-Hendrik Stein

Facebook Twitter Google+

Jan ist leidenschaftlicher Blogger und sehr fit in Sachen Online-Marketing und Social Media. Er hat bereits zahlreiche Websites für verschiedenste Kunden umgesetzt. Er freut sich, sein Wissen über das Web mit dir teilen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.